RISE - Das Programm

Im Juli 2009 hat der Senat beschlossen, die bisherigen Einzelprogramme der Stadtteilentwicklung und Stadterneuerung unter einem Dach, dem Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung (RISE), zusammen zu fassen. Das Rahmenprogramm löst damit das bisherige Programm “Aktive Stadtteilentwicklung” ab. Allgemein gesehen geht es bei der Integrierten Stadtteilentwicklung um eine Steigerung der Lebensqualität in ausgewählten Stadtteilen. Diese ähneln sich in ihren Problemen, ob nun wirtschaftlicher, sozialer, städtebaulicher, infrastruktureller oder kultureller Natur. Alles Gründe hier sowohl den Lebenswert als auch das Image zu fördern und anzuheben, damit diese Stadtteile für alle Menschen wieder zu attraktiven Wohnorten werden

Ziel ist somit die Verbesserung der Lebensbedingungen durch eine soziale und materielle Stabilisierung in den zurzeit 44 Fördergebieten, in denen rund 400.000 Einwohner leben. Geschehen soll dies insbesondere durch

  • die Verbesserung der Wohnbedingungen und des Wohnumfeldes
  • die Förderung der Bildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen
  • bessere Beschäftigungschancen und Stärkung der lokalen Wirtschaft
  • sowie den Ausbau der Mitwirkungsmöglichkeiten und der Eigenaktivität der Bürgerinnen und Bürger.

Das Programm „Integrierte Stadtteilentwicklung” wurde in einem gemeinsamen Prozess von fünf Fachbehörden (Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, Behörde für Kultur, Sport und Medien, Behörde für Schule und Berufsbildung, Behörde für Soziales, Familie und Verbraucherschutz, Behörde für Wirtschaft und Arbeit), den Bezirksämtern und der Senatskanzlei entwickelt.

http://www.hamburg.de/stadtplanung/rise

Riesige Chancen für Neuallermöhe

Im September 2012 wurde das Untersuchungsgebiet Neuallermöhe als Fördergebiet in RISE - Rahmenprogramm Integrierte StadtteilEntwicklung– durch den Beschluss der Senatskommission für Stadtentwicklung und Wohnungsbau der Freien und Hansestadt Hamburg festgelegt.
 
Bis 2019 werden die Maßnahmen zur Gebietsentwicklung in den Programmsegmenten „Soziale Stadt – Investitionen im Quartier“ und „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ umgesetzt.
 
Grundlage für den Beschluss der Gebietsfestlegung ist die Problem- und Potenzialanalyse. Eingeflossen sind Informationen und Erfahrungswissen des Bezirksamtes zum Stadtteil, Daten aus dem Sozialmonitoring sowie die Ergebnisse aus den Stadtteilwerkstätten und Interviews vor Ort (s.u.).

Fördergebiet Neuallermöhe

Die Karte zum Herunterladen
Neuallermöhe.jpg
JPG Bild 6.7 MB

Integriertes Entwicklungskonzept Neuallermöhe

Hier finden Sie das Integrierte Entwicklungskonzept (IEK) von Neuallermöhe.


Die darin aufgeführten Projekte sind das Ergebnis der Beteiligungen, Entwicklungskonferenz und gemeinsamer Planungen der Projektbeteiligten sowie der Abstimmungsprozesse mit:
• dem Stadtteilbeirat
• der Bezirksversammlung
• den bezirklichen Fachämtern
• den Fachbehörden / TÖBs


Am 24.06.15 wurde dieses Konzept durch den Lenkungsausschuss Programmsteuerung (LAP) beschlossen.

Strategischer Teil und Zeit-Maßnahmen-Kosten-Plan
IEK NA_Strategischer Teil und ZMKP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 40.3 MB
Projektdatenblätter
Hier finden Sie die Beschreibung und Kalkulation der einzelnen Projekte.
IEK NA_Projektdatenblätter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB
Seperat: Anhang des IEKs
Hier finden Sie folgende Karten:
- Gebietsgrenzen
- Soziokulturelle Infrastruktur
- geplante Maßnahmen
IEK Neuallermöhe_Karten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 11.3 MB

Start der Gebietsentwicklung in Neuallermöhe...

Seit September 2013 bietet der Gebietsentwickler Lawaetz-Stiftung im Stadtteilbüro eine Anlaufstelle für BewohnerInnen und Aktive in Neuallermöhe bei Fragen und Initiativen im Rahmen der Stadtteilentwicklung.  

Von September bis Ende November 2013 wurden die Bewohner anhand eines Stadtteilmodells um ihre Meinung gefragt.  Das Gebietsentwickler-Team war dafür sowohl mit einem Wohnmobil im Stadtteil unterwegs und hat auch einzelne Einrichtungen, z.B. Schulen und Bürgerhäuser besucht. Dabei konnten Erfahrungen ausgetauscht, Entwicklungsideen und Wünsche eingebracht werden.

Am 29. November 2013 wurden die Ergebnisse dieser Beteiligungsform auf der Stadtteilkonferenz in der Gretel-Bergmann-Schule diskutiert.

Anfang Februar wurde der Stadtteilbeirat gegründet. Stimmberechtigte Mitglieder im Stadtteilbeirat können jährlich über die Vergabe der Mittel aus dem gebietsbezogenen Verfügungsfonds entscheiden.

Noch Fragen?
Wenden Sie sich gern an Kirsten Seidel vom Bezirksamt Bergedorf: Tel. (040) 42891-3405

 

Hier der Stand von 2014:

Entwicklungskonferenz 2013_Stand 2014.pd
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Drucksache Rahmenprogramm Integrierte Stadtteilentwicklung
download-drucksache-rahmenprogramm-rise.
Adobe Acrobat Dokument 2.5 MB
Problem- und Potenzialanalyse von Neuallermöhe
download-ppa-neuallermoehe-bericht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.8 MB
Weiterentwicklung des Rahmenprogramms Integrierte Stadtteilentwicklung und Globalrichtlinie
download-weiterentwicklung-rahmenprogram
Adobe Acrobat Dokument 864.4 KB